SUVA-Kampagne für mehr Sicherheit auf Treppen
Kostenloser Newsletter vom Deutschen Institut für Treppensicherheit


home
anschrift
satzung
gutachten
news
presse
bilder
faq
newsletter
links
datenschutz
intern

 

Durchsuche Artikel

 

und oder
und: alle Suchworte müssen vorkommen
oder: mindestens ein Suchwort muss vorkommen

 

<< Zurück | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 | Weiter >> 

261 bis 280 von 372

2004-06-11

Barrierefrei Hotels ausgezeichnet

In einer Gemeinschaftsaktion hat der (BHG) Bayerische Hotel- und Gaststättenverband, das Sozialministerium und der VdK Bayern 4 Hotels mit dem Prädikat "Behindertenfreundlich und barrierefrei" ausgezeichnet. Es sind dies Landgasthof "Alte Linde" in Feldafing, Parkhotel Bayersoien, Gasthof Fechter in Kötzing und Astron Resort Schillingshof in Bad Kohlgrub. Eine der Voraussetzungen ist die Umsetzung der DIN Normen im öffentlich zugänglichen Bereich - konkret bei Treppen Setzstufen, farbliche Kontraste, gute Beleuchtung und beidseitige griffsichere Handläufe, die über die erste und letzte Stufe geführt werden und durchlaufend angebracht sind.
 

2004-06-08

Treppenlift ohne Handlauf - erlaubt oder verboten?

Beim Einbau eines Treppenliftes wurde der vorhandene Wandhandlauf wegmontiert, da der Lift bauseits wandseitig geführt wurde. Die Frage wurde an uns herangetragen: "Brauche ich noch einen Wandhandlauf, wenn ein Treppenlift vorhanden ist". Antwort: selbstverständlich "JA", denn die Bauordnung schreibt bei jeder Treppe mind. einen Handlauf vor. Auch von der Logik verständlich, da auch bei Vorhandensein eines Treppenliftes die Treppe noch von einer Vielzahl von Personen begangen wird.
 

2004-06-04

Handlaufwelt wird bunt und sicher - Seniorengerecht

Diverse Zeitschriften - wie Pflegefreund, Gesundheit, Holzforum etc - berichten recht ausfürhlich, daß Wandhandläufe in Treppen und Fluren in Zukunft bunt und griffsicher werden müssen. "Gerade in Altenwohnanlagen, Altersheimen oder Krankenhäusern soll älteren Menschen, oder auch dementen Menschen durch den Handlauf auch Orientierung und Sicherheit gegeben werden" so die Fachmagazine. Lieferfirmen für farbige Handläufe und Haltegriffe sind u.a. die Firmen HEWI, FLEXOLINE,Normbau oder FRELU.
 

2004-06-01

Landeszentrale für Gesundheit - Sicherheit auf Treppen

Die Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. berichtet im Band 12 Ihrer Schriftenreihe von Seite 77 - 97 recht ausführlich über ein griffsicheres und flexibles Handlaufsystem unter der Überschrift: "FlexoForte ist der gelungene Versuch Prävention und Sicherheit auf Treppen technisch umzusetzen" Weitere Infos unter www.lzg-bayern.de oder www.FlexoForte.de
 

2004-05-28

Regierung als Vorbild - Nachrüstung in Treppenhäuern

Die Regierung von Schwaben setzt Zeichen. Trotz Bugetschwierigkeiten hat die Regierung von Schwaben in Bayern im Jahre 2004 das Bay.GG - Bay. Gleichstellungsgesetz umgesetzt und Schwerpunkte gesetzt. Die Südflügel des Regierungsgebäudes wurden mit Handläufen nachgerüstet, wie eine Vertreterin der Schwerbehinderten im Personalrat der Regierung von Schwaben uns mitteilte.
 

2004-05-18

Handläufe sollen zur Wand farblich kontrastieren, so der Magistrat Graz in seiner Empfehlung zum "Bauen für Alle"

Auf der Grundlage der österreichischen Norm ÖNORMB 1600, sowie den ergänzenden Normen hat das Magistrat der Stadt Graz eine vorbildliche Broschüre für den Wohnbau und öffentliche Gebäude herausgegeben. Ausführlich wurden auch Treppen und Handläufe behandelt. So sind brettartige Handlaufprofile oder Profile mit scharfen Kanten ungeeignet, Handläufe sollen rund sein, gut umfaßbar, mit einem Durchmesser von 3,5 - 4,5 cm und farblich zur Wand kontrastieren, damit sie von Sehbehinderten leichter aufgefunden werden. Informationen beim Magistrat Graz, Stadtbaudirektion, Referat Barrierefreies Bauen, Europaplatz 20 A-8011 Graz - Österreich. Tel. 0316-872-3508
 

2004-05-17

DIT warnt vor hohen Folgekosten durch Verletzung der Verkehrssicherungspflicht: Unfälle verhindern = Kosten vermeiden!

Grundsätzlich müssen Treppen einen festen und griffsicheren Handlauf haben. In öffentlich zugänglichen Gebäuden Art. 51 BayBo sieht der Gesetzgeber nun beidseitig griffsichere Handläufe vor. Lt. aktueller Urteile geht das DIT davon aus, daß die Verkehrssicherungspflicht nicht erfüllt ist, wenn sich Menschen auf Treppen begegnen können, und einer davon - egal ob gesund oder behindert, ob Jung oder Alt - seinen sicheren Griff am Handlauf aufgeben muß. Daher sind bei solchen Treppen beidseitig Handläufe anzubringen. Details dazu regelt die DIN 18024/25. Handläufe müssen in 85 cm Höhe angebracht werden, durchgehend ausgeführt sein, über die erste und letzte Stufe geführt werden und griffsicher sein.

nicht griffsicher

griffsicher


 

2004-05-16

ISG und DIT Kooperieren über Grenzen hinweg

Das in Vorarlberg beheimate ISG - Institut Sichere Gemeinden - und DIT haben sich aufgrund der gemeinsamen Grundeinstellung entschlossen miteinander zu kooperieren. Sicherheitstipps für Senioren, für ältere Menschen oder für Menschen mit Behinderung, aber auch Sicherheit auf Wegen, Fluren und Treppen in öffentlich zugänglichen Gebäuden sind gemeinsame Interessenslagen. Zusätzlich ist die Beratungsstelle Menschengerechtes Bauen in Vorarlberg mit in die Kooperation mit eingebunden. Infos dazu unter www.sicheregemeinden.at
 

2004-05-11

Jeder 3. Unfall im Gastgewerbe ist ein Sturzunfall

Stolper, Rutsch und Sturzunfälle (SRS) zählen zu den häufigsten Unfallarten, die im Gastgewerbe vorkommen. Schon mit einfachen Mitteln, kann man die Unfallursachen vermeiden, so die Berufsgenossenschaft BGN 

- verschmutze Fußböden auch ohne Aufforderung reinigen

- für einen geregelten und zweckmäßigen Arbeitsablauf sorgen

- bei der Benutzung von Treppen immer eine Hand am Handlauf

- bei der Wahl des Schuhwerks nicht nur auf Design, sondern vor allem auf Sicherheit achten

Weitere Infos unter www.bgn.de  oder info@bgn.de


 

2004-05-10

KDA - Kuratiorium Deutsche Altershilfe für beidseitige Handläufe

Das KDA schreibt: "gerade für ältere Menschen ist es wichtig, ohne Schwierigkeiten in die nähere Umgebung zu kommen. Treppen sind dabei eine große Hürde. Für Menschen, die nicht auf einen Rollstuhl angewiesen sind, ist das Treppensteigen durchaus möglich, wenn sie sich richtig festhalten können. Die meisten Treppen haben aber nur einen Handlauf. Das Anbringen eines zweiten (somit beidseitigen) Handlaufs ist eine einfache Anpassungsmöglichkeit mit großer Wirkung.
 

2004-04-26

Die Stadt für alle- barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung - Oberste Baubehörde in Bayern

Insbeondere Rampen und Treppen müssen mit Bedacht gestaltet werden. Um Treppen gefahrlos begehbar zu machen, sind eine optische Kontrastierung sowie eine blend- und schattenfreie Beleuchtung notwendig. Für gehbehinderte Menschen sind ein geeignetes Steigungsverhältnis und zwei Handläufe als Geh- und Führungshilfe, für Blinde mit Punktschrift gekennzeichnet, erfoderlich. Gehbehinderten fällt es aufgrund ihres Bewegungsablaufs leichter, Treppenanlagen zu begehen als Rampen. Weitere Infos unter www.staedtebaufoerderung.bayern.de
 

2004-04-24

Treppen-Effektbeleuchtung

Das weltweit erste, ultraflache Alu-Eckkanten Profil ist als beleuchtetes Einlassprofil erhältlich und für verschiedenste Zwecke einsetzbar. Diese Eckkanten-Profile sorgen für Sicherheit und Notbeleuchtung, aber auch als Werbefläche oder Fluchtwegbeschilderung. Infos bei Light Vision Group AG in Ch-5605 Dottikon/Schweiz.
 

2004-04-22

AGW - Bundesverband: Gefahrenquellen beseitigen durch das Anbringen eines 2. Handlaufes

Die Arbeitsgemeinschaft Wohnberatung e.V. ist der Bundesverband der Bau - und Wohnberatungen und wurde 1973 auf Inititiative des damaligen Bundesbauministers gegründet. Die AGW empfliehlt das Anbringen eines zweiten Handlaufes vor allem bei gewendelten Treppen, wenn sich der Handlauf auf der Innenseite befindet, wo das Begehen besonders gefährlich ist. Weitere Infos unter www.agw.de
 

2004-04-17

Fehlende Handläufe in Jugendherbergen

Das folgende Bild wurde in der Augsburger Jugendherberge aufgenommen. Trotz einer Treppenbreite von über 1,60m fehlt der beidseitige Handlauf:

Jugendherberge in Augsburg 

Wie einfach dieser Sicherheitsmangel durch Nachrüstung mit einem zweiten Handlauf behoben werden kann zeigt das folgende Beispiel, aufgenommen in einer Schule in Königsbrunn:

Schule in Königsbrunn


 

2004-04-14

Krankenhäuser müssen Handläufe nachrüsten

Krankenhaus - Umschau 03/2004 berichtet recht ausführlich von den gesetzlich vorgeschriebenen beidseitigen Handläufen an Treppen in Kliniken. "Überall dort wo Menschen sich begegenen können, schafft der zweite Handlauf zusätzliche Sicherheit" so der Bericht, "Mit der Regelung soll nicht nur behinderten und älteren Menschen gedient werden, sie hilft auch Menschen mit Gepäck und Kindern, die einen festen Halt suchen. Im Interesse der Rechtssicherheit soll der Kunde auf eine DIN gerechte Ausführung achten".
 

2004-04-07

"Einfach Genial" - Griffsicherer und flexibler Handlauf im Fernsehen

In der Fernsehsendung "Einfach Genial" berichtete der WDR, RBB Berlin sowie der Norddeutsche Rundfunk am 30.März, 1. April, 5. und 7. April 2004 über Ideen rund um Treppen: "Treppen haben aus Platzgründen oft nur auf einer Seite ein Geländer. Für einen zweiten Handlauf, der gerade ältere oder gehbehinderte Menschen mehr Sicherheit beim Treppensteigen bieten könnte, gibt es jetzt eine einfach geniale Lösung" : Infos unter www.flexo-handlauf.de oder info@flexo-handlauf.de
 

2004-04-05

Oberste Baubehörde: beidseitig Handläufe an Treppen

Mit Schreiben vom 25.3. teilt die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern mit: In den Sonderbauverordnungen für Versammlungsstätten (§ 28 Abs. 7 Satz 2 VStättV), für Verkaufsstätten ( § 11 Abs. 5 Satz 1 VkV) und für Gaststätten (§ 11 Abs. 2 Satz 2 GastBauV) werden im Hinblick auf die große Personenzahl der Benutzer und das erhöhte Sicherheitsbedürfnis grundsätzlich beidseitig Handläufe an Treppen gefordert.
 

2004-04-05

Zeitungsbote stürzt auf Treppe - Hauseigentümer haftet nicht

Kommt ein Zeitungszusteller um 4.30 Uhr morgens auf einer unbeleuchteten Treppe zu Fall, so muss der Hauseigentümer nach einem Urteil des OLG Celle nicht für den Unfall haften. Zwar treffe es im Grundsatz zu, dass der Hauseigentümer die Begehbarkeit der zum Eingang führenden Treppe sicherstellen müsste, wozu auch die ausreichende Beleuchtung gehöre. Die Verkehrssicherungspflicht bestehe jedoch nicht rund um die Uhr. Das, so die Richter, wäre eine unzumutbare Belastung der Eigentümer... Urteil des OLG Celle Az U 192/03 Weitere Infos unter www.anwalt-suchservice.de Tel. 0180-52 54 555
 

2004-04-04

Sturz in Gaststätte

Stürzt ein Gast auf einer Treppe einer Gaststätte und zieht sich dabei erhebliche Verletzungen zu, haftet der Gastwirt auch dann für den entstandenen Schaden, wenn die Treppe den Bauordnungvorschriften entspricht und es dort seit 35 Jahren zu keinem Unfall gekommen ist. An die Sicherheit der Treppe in einer Gastwirtschaft sind hohe Anforderungen zu stellen, so u.a. aus dem Urteil 6 U 29/99 des OLG Hamm. Weitere Infos aus www.Finanztip.de
 

2004-03-30

VDI Richtlinie 6017: Aufzüge im Brandfall nicht benutzen

VDI - Der Verein Deutscher Ingenieure hat die Richtlinie VDI 6017 veröffentlicht. Erscheint in Deutsch/Englisch im Beuth-Verlag:

Es gibt nach wie vor: "Aufzüge im Brandfall nicht benutzen". Personen, die keine Kenntnis vom Brand haben, muss die Nutzung der Aufzüge unmöglich gemacht werden. Dies sicher zu stellen, ist die Aufgabe der Brandfallsteuerung von Aufzügen, die in der Richtlinie VDI 6017 "Steuerung von Aufzügen im Brandfall" beschrieben wird. Ausgabedatum ab Febr. 2004


 

<< Zurück | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 | Weiter >> 

261 bis 280 von 372


Zum Seitenanfang